2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



W&E 06/2014

In dieser Ausgabe lesen Sie:

* 50 Jahre Gruppe der 77: Eine neue, faire Weltordnung bleibt aktuell
Spitzenpolitiker der Entwicklungsländer trafen sich Mitte Juni 2014 anlässlich des 50. Jahrestags der Gruppe der 77, der wichtigsten Dachorganisation des Südens, in der bolivianischen Stadt Santa Cruz. Die Vertreter von rund 100 Ländern feierten das Jubiläum mit Reden und einer Deklaration, die die Fortsetzung des Kampfes um eine fairere Weltordnung versprach, aber auch die Verbesserung der Lebensbedingungen ihrer Völker. Vom Gipfel berichtet Martin Khor.

* 50 Jahre UNCTAD: Der Süden braucht dieses Forum
Es klang wie die Wiedergeburt der Forderung nach einer Neuen Internationalen Wirtschaftsordnung, das Thema eines Symposiums („Eine bessere Weltwirtschaftsordnung für Gleichheit und nachhaltige Entwicklung in der Zeit nach 2015“), das die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) zu ihrem 50. Jahrestag Mitte Juni in Genf veranstaltete, berichtet Rainer Falk.

*
Europa nach der Europawahl: Neoliberale Agenda trotz Juncker?
Was macht eigentlich ein EU-Kommissionspräsident? Die meisten Menschen in der Europäischen Union haben wohl nur eine vage Vorstellung davon, und vielleicht deshalb haben die meisten nicht an den Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) teilgenommen (die Wahlbeteiligung lag im Durchschnitt bei 43%, mit erheblichen Unterschieden von Land zu Land). Wer oder was einen Kommissionspräsidenten macht, ist dagegen dieser Tage eine der spannendsten Fragen Europas. Von Oliver Schmidt.

*
Auslandskapital und Industrialisierung in Afrika: Boom auf fremden Krücken
Afrika boomt. Internationale Investoren haben neben den natürlichen Ressourcen auch den afrikanischen Konsumenten entdeckt. Immer mehr Transnationale Konzerne investieren in Afrika, was allerdings nicht nur positive Effekte hat. Der Strukturwandel hin zu einem höheren Rang in internationalen Wertschöpfungsketten stockt. Notwendig wäre die Einbindung des Auslandskapitals in nationale Industrialisierungsstrategien, verbunden mit der Entwicklung eines afrikanischen Unternehmertums. Von Jörg Goldberg

Rubriken:

* W&E-Infospiegel (mit Kurzinformationen, Lese- und Terminhinweisen)
* W&E-Update (politische Terminvorschau für das 3. Quartal 2014)

Die Hauptbeiträge sind einzeln teilweise auch online verfügbar (auf Überschriften klicken). Die Gesamtausgabe als PDF-Download für AbonnentInnen >>> hier.


W&E 06/2014 kann hier bestellt werden >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |


* Bitte beachten Sie auch >>> Unsere aktuellen Angebote.
* W&E >>> abonnieren





W&E 07-08/2014 / W&E 05/2014

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap