2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Hungerbekämpfung: Ein Fall für das Agrobusiness?

NGO-Argumente auf dem Prüfstand

Vorab im Web - Konzerne des Agrobusiness und der Ernährungsindustrie positionieren sich zunehmend in der entwicklungspolitischen Debatte als ein Teil der Lösung der weltweiten Ernährungsprobleme. Sie streben die Zusammenarbeit mit der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) wie auch mit privaten Stiftungen an. Eine vom Forum Umwelt- und Entwicklung herausgegebene Studie (s. Hinweis) setzt sich mit der These auseinander, dass Privatunternehmen im Rahmen der EZ zur Sicherung der Nahrungsmittelversorgung beitragen können. Roger Peltzer fragt kritisch nach.

 

Die Debatte um die jeweilige Rolle von Staat und Privatsektor in einer Marktwirtschaft ist nicht neu. Nach Jahren der „Markteuphorie“ mehren sich kritische Stimmen, die sehr genau nachfragen, ob z.B. Steuerzahler und Autofahrer tatsächlich gewinnen, wenn Autobahnen nicht mehr durch den Bund, sondern im Rahmen von Public Private Partnerships von privaten Baukonzernen gebaut und betrieben werden. Die vorliegende Studie ist in diesem Kontext zu sehen, und alle Beteiligten tun gut daran, sich den „Business Case Hungerbekämpfung“ sehr genau anzusehen ...

... dieser Artikel erscheint als Kurzfassung in W&E 03-04/März-April 2013 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





In diesem Artikel lesen Sie:

Wie dominant ist das Agrobusiness?
Umstrittener PPP-Ansatz
Voreingenommenheit gegenüber AGRA
Vertragsanbau: Keine Kompromisse bei Standards
Auch Fairtrade ist nicht immer fair
Vordringen der Supermärkte
Kein One-fits-all bei Inputs


Über den Autor:

Roger Peltzer arbeitet in einer Entwicklungsbank. Er befasst sich seit 30 Jahren beruflich und publizistisch u.a. mit bäuerlicher Agrarwirtschaft in Afrika. Der Beitrag ist Bestandteil eines >>> W&E-Dossiers Strategien gegen den Welthunger.





Kontroverse Peltzer versus Luig

Dieser Artikel hat eine Replik des Autors der Studie 'Business Case Hungerbekämpfung', Benjamin Luig, hervorgerufen (>>> Die Marktmacht von Agribusiness und Foodindustrie). Beide Beiträge bieten wir als Paket zum Sonderpreis an >>> hier.


Mehr zum Thema:

Beiträge zum Stichwort Welthunger finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Chávez' Vermächtnis / Wirtschaftswunderland Türkei?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap