2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



W&E 10/2013

In dieser Ausgabe lesen Sie:

* UNCTAD-Herbstberichte: Weiter gegen den Strom
Auch unter ihrem neuen Generalsekretär, dem Kenianer Mukhisa Kituyi, bleibt die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) eine kritische Stimme im Konzert der internationalen Organisationen. Während der neue Trade & Development Report (TDR 2013) eine Neuausrichtung der Entwicklungsstrategien auf die Binnenwirtschaft fordert, plädiert der jüngste Trade & Environment Report (TER 2013) für mehr Agrovielfalt und eine Stärkung der Kleinbauern. Ein Überblick von Rainer Falk.

* Aus unserem Blog: Wirtschaftsnobelpreis - Unsinniger Einheitsbrei

Den drei Preisträgern Robert J. Shiller, Eugene Fama und Lars Peter Hansen ginge es unter anderem um die Antwort auf die Frage „Warum Aktienpreise steigen und fallen?“ Das Stockholmer Komitee erweckt auch noch den Eindruck, sie gehörten alle zur Bewegung der „behavorial finance“, die versucht, mit verhaltensökonomischen Ansätzen Irrationalitäten auf den Finanzmärkten zu erklären. Ein Kommentar von Rudolf Hickel.

* China-Lateinamerika: Handelsgewinne oder neue Asymmetrie?
Der Aufschwung des Süd-Süd-Handels manifestiert sich in Lateinamerika vor allem als Intensivierung der ökonomischen Beziehungen zu China. Innerhalb von zwei Jahrzehnten gewannen diese Beziehungen eine beträchtliche Bedeutung. Sowohl für China als auch für Lateinamerika waren die Wachstumsraten im Handelsaustausch überproportional hoch; die Bedeutung Chinas und der lateinamerikanischen Ökonomien füreinander hat sich deutlich erhöht, berichtet Dieter Boris.

*
Gesucht: Eine Vision für die Zeit nach 2015. Die Regierungen in die Pflicht nehmen
Als allenfalls prozedurales Vorgeplänkel entpuppte sich das groß angekündigte „Special Event“ der UN-Vollversammlung Ende September in New York: Der eigentliche Gipfel der Staats- und Regierungschefs, der die Post-2015-Entwicklungsagenda beschließen soll, wird erst im September 2015 stattfinden. Bis dahin wird konsultiert und – ab September 2014 – verhandelt, vor allem in der UN-Vollversammlung und dem neu geschaffenen Hochrangigen Politischen Forum zu Nachhaltiger Entwicklung (HLPF). Wie daraus etwas werden könnte, skizziert Gabriele Köhler.

Rubriken:

* W&E-Infospiegel (mit Kurzinformationen, Lese- und Terminhinweisen)

Die Hauptbeiträge sind einzeln z.T. auch online verfügbar (auf Überschriften klicken). Die Gesamtausgabe als PDF-Download für AbonnentInnen >>> hier.


W&E 10/2013 kann hier bestellt werden >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |


* Bitte beachten Sie auch >>> Unsere aktuellen Angebote.
* W&E >>> abonnieren





W&E 11-12/2013 / W&E 08-09/2013

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap