2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Zusammenprall der Kapitalismen im Jahr des Drachen

Aus der Sicht des Südens

Nur im Web – Das Weltwirtschaftsforum von Davos findet in der ersten Woche des Jahrs des Drachen statt. In China und überall auf der Welt hoffen die Menschen auf ein glückliches Jahr. Doch vielleicht besteht die einzige Sicherheit darin, dass es ein Jahr der Unsicherheit sein wird. Auf jeden Fall wird sich der Zusammenstoß der Entwicklungs- und Industrieländer intensivieren – und damit der kapitalistischen Systeme, meint Martin Khor.

 

In dem neuen Jahr des Drachen wird die Debatte über die Rolle und den Aufstieg Chinas und anderer „Schwellenländer“ an Intensität zunehmen. Da sich die westlichen Länder düsteren wirtschaftlichen Aussichten gegenüber sehen, scheint ein Teil seiner politischen Elite und Intellektuellen von der Befürchtung ergriffen, dass einige Entwicklungsländer, insbesondere China, mit Volldampf voraus fahren werden...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Beitrag:

Besessen von der "chinesischen Gefahr"
"Staatskapitalismus" als Entwicklungsstrategie
Wachsende westliche Kritik


Über den Autor:

Martin Khor ist Direktor des South Centres in Genf. Er schreibt regelmäßig an dieser Stelle "Aus der Sicht des Südens".





* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren






Share food, change lives





Menschenrechte in der EU-Handelspolitik / Der IWF auf dem Weg zum Superfonds?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap