2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



W&E 09/2012

In dieser Ausgabe lesen Sie:

* TDR 2012: Gegen die Politik der Ungleichheit. Kontrapunkt aus Genf
Seit einiger Zeit hat die Beschäftigung mit der Ungleichheit zwischen den und innerhalb der Nationen einen erhöhten Stellenwert in der internationalen Debatte gewonnen. Schon zur Mitte des letzten Jahrzehnts war an dieser Stelle von der „Wiederentdeckung der Ungleichheit“ die Rede (>>> W&E 09/2005). Doch keine Organisation verortet die Ungleichheit so scharfsinnig im Kontext politischer und ökonomischer Strategien wie die in Genf ansässige UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD), schreibt Rainer Falk.
>>> mehr

*
Zwischen Export, Austerität und leichtem Umsteuern: Abschwung in Osteuropa
Polen, die Tschechische Republik und die Slowakei haben die erste Phase der Krise 2008/2009 noch relativ gut überstanden. Doch jetzt sind sie erneut im Abschwung, die tschechische Ökonomie schrumpft sogar im europäischen Vergleich besonders rasch. Dies liegt an der extremen Sparpolitik der Prager Regierung, die noch stärker durchschlägt als die Abschwächungstendenzen im Export, schreibt Joachim Becker.
>>> mehr

*
Und wenn die Erholung nicht stattfindet? Die Weltwirtschaft nach der Großen Rezession
Die meisten Politiker und Experten haben ein ausgeprägtes Eigeninteresse daran, bessere Zeiten zu versprechen, vorausgesetzt man folgt ihrem Rat. Die gegenwärtigen weltweiten wirtschaftlichen Probleme haben daran nichts geändert. Ob sich die Diskussion nun auf die Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten konzentriert oder auf die eskalierenden Kosten der Staatsverschuldung in Europa oder die plötzlich abnehmenden Wachstumsraten in China, Indien und Brasilien, der mittelfristige Optimismus bleibt an der Tagesordnung, schreibt Immanuel Wallerstein.
>>> mehr

Rubriken:

* W&E-Infospiegel (mit Kurzinformationen, Lese- und Terminhinweisen)
* W&E-Update (mit politischen Terminhinweisen für das 4. Quartal 2012)

Die Hauptbeiträge sind einzeln auch online verfügbar (auf Überschriften klicken). Die Gesamtausgabe als PDF-Download für Abonnenten >>> hier.


W&E 09/2012 kann hier bestellt werden >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |


* Bitte beachten Sie auch >>> Unsere aktuellen Angebote.
* W&E >>> abonnieren





W&E 10/2012 / W&E 08/2012

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap