2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Tunnelblick. Die Illusionen der Mikrofinanz

Zur Kritik einer EZ-Erfolgsgeschichte

Web-Langfassung - Mikrofinanz-Protagonisten – Praktiker, Berater, Investoren – erheben den Anspruch, dass Mikrofinanz bei der Eindämmung und Überwindung von Armut erfolgreicher als alle anderen EZ-Maßnahmen sei; vor allem weil Mikrokredit unternehmerisches Potenzial entfalte und Mikrokreditnehmern Kontrolle über ihr eigenes Schicksal verschaffe. Angesichts von über 2.000 Millionen Menschen, welche mit weniger als 2 US-Dollar pro Tag auskommen müssen, nimmt sich dieser Anspruch verwegen aus. Eine Analyse von Oliver Schmidt in drei Teilen.

 

Yunus beim Microsummit 2010 in Ostafrika


Mikrofinanz (MF) hat innerhalb von wenig mehr als einem Jahrzehnt um die 150 Millionen Menschen, in der überwiegenden Mehrzahl Frauen, Zugang zu Kleinkrediten und zunehmend Kleinsparprodukten verschafft. Mikrofinanz wird heute meistenteils nachhaltig betrieben, das meint kostendeckend, einschliesslich einer positiven Rendite auf das eingesetzte Kapital. Mit tatkräftiger Unterstützung der technischen und finanziellen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) sind einige hundert robuste “Mikrofinanz-Institute” (MFI) geschaffen worden.

Der folgende Beitrag argumentiert, dass sich die “Gemeinde” der Mikrofinanz-Protagonisten von Paradigmen leiten lässt, welche wenig empirischen Widerhall erzeugen können. Aber es liegt eben in der Natur von Paradigmen, unpassende Phänomene auszublenden. Es ist an der Zeit, die Mikrofinanz-Paradigmen als Illusionen anzusehen, welche es aufzureissen gilt, um die Erfolgspotenziale des Sektors zu erschliessen ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Eine Kurzfassung erscheint in
W&E 09/2010. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Kaufen Sie W&E 09/2010 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Beitrag:

(1) Der Erfolg hat viele Väter ...
(2) Die Mikrofinanz-Story und die Medien
(3) Die Mikrofinanz-Paradigmen: Tragen vielleicht alle dieselben Scheuklappen
Ist Mikrofinanz ein Treiber zur Armutsbekämpfung?
Fokussiert Mikrofinanz auf Mikrounternehmen?
Rettet Verbraucheraufklärung die Wirkung der Mikrofinanz?
Verbindet Mikrofinanz Nachhaltigkeit und Armutsbekämpfung?





* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren











Multilaterale Hilfe: Mehr Weltbank, weniger UNO / Pakistan: Realitäten jenseits der Klischees

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap