2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Krise und Asymmetrien in der Eurozone

Eine faire und nachhaltige Währungsunion?

Vorab im Web - Die Europäische Union ist in der größten Krise ihrer Geschichte. Die Probleme der öffentlichen Finanzen in Griechenland und anderen peripheren Ländern haben die Eurozone ernsthaft in Frage gestellt und den Euro, der vor wenigen Monaten noch als Alternative zum amerikanischen Dollar als neue Weltwährung gehandelt wurde, unter ernsthaften spekulativen Druck gebracht, schreibt Annina Kaltenbrunner.

 

Die Krise der Europäischen Union ist allerdings Resultat der tiefliegenden strukturellen Asymmetrien des europäischen Projekts, die in der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007-2009 in grelles Tageslicht getaucht wurden. Leidtragende dieser Asymmetrien ist die Arbeiterschaft ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E-Hintergrund April 2010 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Artikel:

Gespaltene Währungsunion
Spekulative Welle gegen die Peripherie
Alternativen innerhalb und außerhalb der Eurozone





Mehr zum Thema:

>>> Wege aus den globalen Ungleichgewichten
>>>
Europäischer vs. Internationaler Währungsfonds
>>>
Europäische Entwicklungspolitik: Neuer Vertrag - neue Politik?
>>>
Nicht Griechenland, Deutschland ist das Problem

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren











Die Armut steigt - die EU-Entwicklungshilfe sinkt / Minister Niebels Leitmotiv: Deutsche Interessen

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap