2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Wege aus den globalen Ungleichgewichten

Ein Plädoyer des South Centres

Vorab im Web - In den letzten Wochen gab es schrille Angriffe von Mitgliedern des US-Kongresses und von US-Ökonomen auf die chinesische Wirtschaftspolitik. Danach ist die chinesische Politik der Bindung der eigenen Währung an den Dollar für die Unterbewertung des Yuan verantwortlich, hat zu Chinas großem Handelsbilanzüberschuss geführt und ist ein Hauptgrund für die wirtschaftlichen Probleme der Amerikaner. Martin Khor stellt einen neuen Report vor, der dem China-Bashing eine realistische Strategie des Ausgleichs der globalen Ungleichgewichte gegenüber stellt.

 

Die Vorwürfe gehen inzwischen über bloße Rhetorik oder die akademische Ebene hinaus. Wenn das US-Finanzministerium in einem für den 15. April erwarteten Bericht China der Währungsmanipulation bezichtigen sollte, könnte das im Kongress zur Verhängung von Strafzöllen auf chinesische Importe führen. Der Ökonom Paul Krugman, einer der heftigsten Befürworter von Aktionen gegen China, schlägt sogar einen Zollaufschlag von 25% vor. Solche drastischen Maßnahmen wiederum könnten einen Handelskrieg auslösen, den heutzutage niemand gebrauchen kann, versucht die Weltwirtschaft doch nach der schlimmsten Rezession seit 60 Jahren wieder Tritt zu fassen ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E-Hintergrund April 2010 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Artikel:

Anpassung der USA: Folgen im Süden?
Deutschland und Japan problematischer als China
Unterkonsumption ist das Hauptproblem
Soll China aufwerten
Leistungsbilanzdefizite der USA – ein Dauerphänomen





Mehr zum Thema:

>>> Reihe Vierteljahresberichte zur Weltwirtschaft

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren











Alternativen am globalen Mittagstisch / Europäischer versus Internationaler Währungsfonds?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap