2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Nicht Griechenland, Deutschland ist das Problem

Zur Finanzkrise in Südeuropa

Vorab im Web – Großen Wirbel hat es in letzter Zeit um das Budgetdefizit und die Staatsschuld Griechenlands gegeben. Von einem angeblich drohenden Staatsbankrott war die Rede, und die Zinsaufschläge für griechische Schulden stiegen. Auch Portugal und Spanien wurden als Wackelkandidaten genannt. Doch eigentlich geht es weniger um das Budget- als um das Leistungsbilanzdefizit. Und hier steht den Defizitländern im Süden und im Osten ein großes Überschussland gegenüber: Deutschland. Eine Analyse von Joachim Becker.

 

Das griechische Budgetdefizit kam ins Gerede, als bekannt wurde, dass die griechische Statistik geschönt worden war und das reale Budgetdefizit sich 2009 auf 12,7% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) belaufen würde. Dies ist zwar einer der europäischen Spitzenwerte, aber auch das Euro-Land Irland mit einem Defizit von 12,5% des BIP sowie, außerhalb der Euro-Zone, Großbritannien mit einem Defizit von 12,1% des BIP bewegen sich in dieser Größenordnung, ohne dass sie eine vergleichbar Publizität genossen hätten ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E 03-04/März-April 2010 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Bookmark Buttons





Lesen Sie in diesem Artikel:

Bruchlinie Leistungsbilanzdefizit
Aggressive deutsche Exportpolitik
EU-Politik in traditioneller IWF-Manier
Mögliche Alternativen





Mehr zum Thema:

>>>W&E-Dossier Die Dritte Welt und die Finanzkrise

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren











Klimaschutz und industrielle Viehzucht - geht das? / Frauenrechte: Stillstand so weit das Auge reicht

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap